Nele Leutheuser

Bildnotiz Konfirmandin Nele
Bildrechte: Nele Leutheuser

Nele gehört zu dem Konfirmandenjahrgang, der im Oktober 2020 in der großen Kirche St. Georg noch Konfirmation feierte – mit all den Abstandsregeln.                                                                          

Danach war schon wieder Sendepause: Lockdown, Online-Unterricht, kaum jemanden sehen können.

Ich frage die 14-jährige Schülerin, wie es ihr gerade geht. Ganz ehrlich bringt sie es auf den Punkt: „Vor ein paar Wochen hat es mir gereicht. Ich habe am Morgen in den Spiegel geschaut und mich schon nicht wohl gefühlt. Irgendwie habe ich gemerkt: Die sozialen Medien stressen mich. Da zeigen sich immer so perfekte Leute. Sehen gut aus – siehe Instagram. Beginnen ihren Tag mit Poweryoga – siehe Instagram. Stärken sich dann mit dem selbstgemixten Ingwershot – siehe Instagram. Alles so vorbildlich."

Mich bringt das ins Nachdenken. Haben wir im Konfirmandenjahrgang  auch darüber gesprochen? „Weißt du Nele, das ist ein ganz religiöses Thema. Die Bibel erzählt so viele Geschichten dazu. Die Botschaft lautet: ‘Du, Mensch, bist schön. Deine Schönheit hängt nicht davon ab, dass andere sie dir zuschreiben oder dass du sie selbst herausstellen musst.‘ An einer Stelle sagt da einer zu Gott: Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin. Schön sind deine Werke, das erkennt meine Seele."

Ob ich damit Nele wirklich überzeugen konnte, weiß ich nicht. Ich weiß aber, dass sie kritisch zu ihren Überzeugungen stehen möchte. Und dass sie sich für andere Werte engagieren will, hat sie gesagt. Instagram hat sie jetzt erst einmal in den Ruhe-Modus gestellt. "Danke für den Austausch mit dir, liebe Nele!" (8.2.2021)