Christian Asah

Von Menschen - Christian Odoh
Bildrechte: privat

Als Christian Asah geboren wurde, hatte er einen anderen Vornamen. Den sagt er nicht mehr.                                                                                                                
Jetzt gehört Christian zur Kirche - nicht mehr zu der Naturreligion Omaba, in die er vor 29 Jahren in Nigeria hineingeboren ist. Eine für mich unfassbare Geschichte. Die Menschen an seinem Ort haben ihn gezwungen, so zu glauben und zu handeln, wie sein Vater, dem Medizinmann und Omabe-Priester am Ort. Für ihn als ältesten Sohn war es gesetzt: die Tradition seines Vaters hätte er weiterführen müssen. Christian hatte sich zu diesem Zeitpunkt aber von dem Glauben an Christus packen lassen. Seinen alten Namen hatte er abgelegt. Da kamen sie nachts mit Macheten und haben ihn verletzt und haben gedroht, ihn zu opfern. Da hat Christian die Angst gepackt und er ist auf und davon.

Wo kann er seinen Glauben frei leben? Von Libyen aus ist er im Schlauchboot aufgebrochen. Mitten im Meer wurde er geborgen, kam nach Italien und von dort 2016 nach Rosenheim. Christian habe ich in der Berufsschule Bad Aibling 2017 im Religionsunterricht kennengelernt. „Ich bin jetzt einfach zufrieden hier in Deutschland.“ - sagt Christian, der derzeit seine Ausbildung zum Glaser macht. Wenn er in einem Jahr fertig ist, will er endlich mit seiner Freundin und seiner Tochter eine Wohnung beziehen. Und er will heiraten und auch die Taufe seiner Tochter feiern. Christian ist angekommen. Hier ist er zuhause. (27.3.2021)