Der Kindergarten stellt sich vor

 

 

 

Eindrücke aus dem Kindergarten „Zum Regenbogen“

Kindergartenjahr 2019/ 2020

 

Von der Raupe zum Schmetterling...

… dies konnten alle Kindergartenkinder hautnah erleben. Ein Kindergarten-Papa fand zu Hause viele Raupen, teilweise schon Puppen. Für jede Gruppe sammelte er behutsam welche ein und brachte sie mit in den Kindergarten. Jede Gruppe hatte einen "Schmetterlings-Aufzuchtkäfig" dorthinein kamen die Raupen, zusammen mit Brennnesseln. Die Kinder konnten nun genau beobachten, wie die Raupen fressen und sich dann einen Platz suchen, um sich zu verpuppen. Die Puppen wurden ganz golden. Nach einigen Tagen wurden die Puppen schwarz und man wusste, jetzt schlüpfen sie gleich. Die wunderschönen kleinen Füchse wurden bis zu zwei Tage mit Zuckerwasser gefüttert, dann schenkten wir ihnen die Freiheit. Dies war ein spannender Moment, immer wenn ein Schmetterling zum Flug ansetzte, jubelten die Kinder ihm nach.

 

Mäuse
Bildrechte: beim Autor

  

Schulranzenfest

Die Vorschulkinder dürfen im Juli an einem Tag ihren Schulranzen mit in den Kindergarten bringen und diesen im Morgenkreis ausführlich vorstellen. Über Farben, Muster und Leuchteffekte bis hin zum Federmäppchen, Schlampermäppchen und Turnbeutel wird alles genauestens unter die Lupe genommen. Die anderen Kinder verfolgen die Vorführungen gespannt. Stolz tragen die Kinder ihre Schulranzen auf dem Rücken und man sieht, sie sind reif für die Schule. Ein kleines Abschieds-Geschenk durfte jedes Kind in den Schulranzen packen und Pfarrerin Katharina Rigo war im Morgenkreis zu Besuch, um den Kindern einen Segen mit auf den Weg zu geben.

 

Vorschulabend

Kasper
Bildrechte: Autor

 

 

 

Aufgrund von Corona musste die Übernachtung ausfallen, dafür gab es je einen gruppeninternen Vorschulabend. Die Vorschulkinder trafen sich je nach Wetter mit ihren Erzieherinnen in Bad Aibling und gingen zu Fuß über die Eisdiele zum Kindergarten, oder trafen sich bei Regen im Kindergarten und bekamen dort ein Eis.

Für alle Kinder gab es den ganzen Kindergarten zum spielen, ein Kasperltheater, Pizza zum Abendessen, Lagerfeuer und einen Spaziergang mit Laternen.

Es war ein wunderschöner Abend, der den Vorschulkindern noch lange in Erinnerung sein wird.

 

 

 

 

Vorschulausflug

Da ein Vorschulausflug mit allen Vorschulkindern des Kindergartens wegen der Corona-Pandemie dieses Jahr leider nicht stattfinden konnte, fand zumindest ein Nachmittag für die Vorschulkinder der einzelnen Gruppen statt.

Von der AIB-KUR finanziert fand eine Führung mit Herrn Jegg/ Herrn Daxenbichler im Moorlehrpfad an der Gaststätte Filzenklas statt. Schon als wir vom Waldweg abzweigten, spürten wir, wie der Boden mehr und mehr federte und sich der Wald lichtete. Auf einmal wuchsen dort viele Heidelbeeren aber kaum noch Bäume. Auf einem schmalen Pfad ging es zu einem Bereich, wo gut zu sehen war, wie die verschiedenen Schichten des Moors aussehen. Uns wurde erklärt, wie das Moor entstanden ist und es früher von den Menschen abgebaut wurde! Auf feuchten Stellen gut versteckt, gab es sogar fleischfressenden Sonnentau zu bestaunen. Gestärkt mit ein paar leckeren Heidelbeeren gingen wir nun auf die andere Waldseite. Auch dort gab es jede Menge zu entdecken und zu erklären: Loren, in denen das Moor abtransportiert wurde, alte Schienen, Schubkarren und sogar ein Brotzeithäuschen aus früheren Zeiten. Höhepunkt im Wald waren dann die beiden Waldschaukeln und ein Waldkegelspiel. Hungrig und durstig ging es zum Brotzeit machen zurück ins Moor. Zum Abschluss der Führung durften die Kinder noch ein Stück Torf mitnehmen.

Gestärkt ging es zurück zum Biergarten, wo wir den Spielplatz nutzen durften und die Kinder neugierig die vielen Vögel in der Voliere bewundern konnten. Vielen Dank dafür! Zum Abschluss gingen wir über den Hof und dort wartet ein weiterer Höhepunkt: Pferde und Esel schauten neugierig auf uns und viele neugierige Fragen der Kinder wurden von der Besitzerin der Tiere geduldig beantwortet. So haben wir nicht nur was über das Moor gelernt, sondern auch über die drei Pferde und Esel auf dem Hof!

Vorbei an den Nandus (straußenartige Vögel) ging es dann zurück zum Parkplatz, wo die Eltern ihre Kinder wieder abholten!

Torf stechen

 

 

 

 

 

Mäuse
Bildrechte: beim Autor

 

Corona-Zeit

In der Corona-Zeit konnte das Personal den gesamten Kindergarten auf den Kopf stellen. Es wurde vom Speicher bis in den Keller, sortiert, ausgeräumt, beschriftet und geputzt. Neben vielen Büroarbeiten, die zum Teil auch im Homeoffice erledigt wurden,  konnten auch verschobene Punkte auf dem Teamprotokoll abgearbeitet werden. Es befanden sich mit der Zeit immer mehr Kinder in der Notbetreuung, welche personell abgedeckt werden musste. Wir sind sehr froh, dass wir und unsere Familien gesund aus der Corona-Welle rausgekommen sind und freuten uns sehr auf die Rückkehr "unserer" Kinder in den Kindergarten. 

 

„Hallo Hund“ – ein Biss-Präventionsprojekt

„Hallo Huuund!“ schallt es erwartungsvoll von den Kindern durch die Gruppenräume. Gleich geht es wieder los und die Vorschulkinder dürfen zusammen mit der Schulhundeführerin Bettina Marchner und ihrer extra dafür ausgebildeten Labradorhündin Fine hinunter ins Turnzimmer, wo sie in Kleingruppen über einen Zeitraum von fünf Wochen hautnah und aktiv den richtigen Umgang mit Hunden lernen: Neben Körpersprache, Anatomie und richtigem Verhalten beim Begegnen eines fremden Hundes stehen auch Hundeberufe und Haltungsbedingungen auf dem „Lehrplan“ der Kindergartenkinder. Das alles wird altersgerecht mit Hilfe von Bildmaterialien, Rollenspielen und natürlich in der direkten Erfahrung mit dem anwesenden Hund erarbeitet.

Das Projekt richtet sich an Vorschul- und Grundschulkinder, um der steigenden Anzahl von Beißunfällen zwischen Hunden und Kindern sinnvoll entgegen zu wirken: Nicht selten passieren diese durch Unwissenheit oder falschen Deuten der Hundesignale, aber auch die Entfremdung der Kinder von Natur und Tieren, die zunehmend vermenschlicht dargestellt und in ihren Aufgabenbereichen überfordert werden.

Als großer Gewinn neben der Vermittlung fachlicher Inhalte überzeugte Fine durch ihre ruhige und souveräne Art und lockte am Ende des Projekts jedes Kind aus der Reserve und „ran an den Hund“: So wurde sie zu Beginn nicht von allen Kindern gestreichelt oder gefüttert und ängstliche Kinder durften am Projekt aus einer gesicherten Position heraus teilnehmen. Nach wenigen Stunden jedoch führten alle Kinder selbstbewusst und stolz die Hündin an der Leine, fütterten sie oder versuchten sich in Geduld und Durchsetzungsvermögen beim Ausführen von Tricks und kleinen Aufgaben. Mancher „Haudrauf“ kam dabei mit Ziehen und Zerren nicht weiter und wurde von seinem Kameraden, der mit Locken und leisen Loben arbeitete eines Besseren belehrt. Besonders schön war der stetige aber unaufdringliche und am Ende selbstverständliche Körperkontakt zwischen den Kindern und dem Hund zu beobachten: Die Stunden boten reichlich Gelegenheiten zum Kuscheln und oft wurden beiläufig die Hände im Fell vergraben oder mit dem Gesicht über den weichen Kopf gestreift. Die entspannte Hündin motivierte die Kinder konzentriert und voller Eifer zu kleben und zu schneiden, aber auch anspruchsvollere und schulvorbereitende Aufgaben wie das Beschreiben und Zuordnen von Dingen zu meistern. Am Ende mussten alle Kinder eine kleine Prüfung ablegen, die alle mit Bravour bestanden und zur Belohnung neben Gummibärchen auch eine Urkunde zum „Hunde-Experten“ erhielten.

„Wann kommt Fine wieder?“ und das glückliche Winken der Kinder zeigen, dass das Projekt ein voller Erfolg war und neben Wissen, Achtsamkeit und Empathie auch jede Menge glückliche Kinder hervorgebracht hat.

Arbeitsblatt
Bildrechte: Autor
Gib Pfote
Bildrechte: Autor
Leine
Bildrechte: Autor

 

 

Tigerhase

Unsere Vorschulkinder durften auch dieses Jahr wieder an dem Projekt „Tigerhase“ teilnehmen. Dabei lernen Sie Selbstbehauptung gegenüber älteren Kindern und Erwachsenen. Sowie den Unterschied zwischen einem guten und einem schlechten Geheimnis. Wie reagiert man, wenn man (auf dem Schulweg) von Fremden angesprochen wird? Auf eine sehr strukturierte und klare Weise bekamen die Kinder gezeigt, wie sie sich verhalten sollen. Anschließend wurde praktisch geübt. Die Kinder waren begeistert und machten super mit.

Eine ganz tolle Aktion,  welche uns dieses Jahr durch die Sparkasse finanziert wurde.

Sparkasse
Bildrechte: Autor

 

Biblisches Figurenspiel

Frau Hämmerl kam dieses Jahr wieder zu Besuch in unseren Kindergarten. Sie hat heuer mit ihrem biblischen Figurenspiel 20-jähriges Jubiläum. Zu diesem Anlass studierte sie eine neue biblische Geschichte ein "Die Hochzeit zu Kana". Es war eine sehr beeindruckende Darstellung, bei der alle Kinder mit eingebunden wurden.

Fr. Hämmerl

 

 

 

Fasching mit dem Thema "Eiswelt"

dieses Thema wählten die Kinder demokratisch als unser diesjähriges Faschingsthema. Zuerst einigte sich jede Gruppe auf zwei Themen, diese wurden dann im Turnraum zur Wahl gestellt. Jedes Kind durfte mit einem Muggelstein abstimmen. Der Kindergarten wurde nun an einem Abend von fleißigen Eltern dekoriert.

 

Treppenabgang
Bildrechte: Autor

Ab dem "ruaßign" Freitag kamen die Kinder verkleidet. Es gab ein Faschingsbuffet mit Wünschen der Kinder, auf dem neben Wiener, Pommes und Fischstäbchen auch Gummibärchen, Kuchen und Chips standen. Am Rosenmontag durften die Kinder wieder verkleidet kommen und uns besuchte die "Oberlandler" Kindergarde, welche jedes Jahr wieder ein Höhepunkt ist. Am Faschingsdienstag gab es zum Endspurt einen gemeinsamen Morgenkreis aller Gruppen im Turnraum. Dort wurde jede Verkleidung der Kinder, in einem Lied verpackt, vorgestellt. Mit Faschingsmusik den ganzen Tag lang, fand der Fasching seinen Ausklang.

Garde
Bildrechte: Autor


 

 

 

 

 

 

 

 

Heilig drei König

Nach den Weihnachtsferien bekommen auch die Weisen aus dem Morgenland ihren Auftritt. Mit dem Kamishibai lesen wir gemeinsam die Geschichte und anschließend wird mit dem Weihrauchfass geräuchert.

Weihrauch
Bildrechte: Autor

 

 

Weihnachten

In der Adventszeit bereiteten sich die Kinder auf Weihnachten vor, als endlich alle vier Kerzen brannten, feierten wir im Kindergarten auch schon die Geburt von Jesus.

Das Christkind brachte für alle Gruppen gemeinsame Spielsachen. Nach den Ferien wurden diese gleich ausprobiert.

 

Geschenke
Bildrechte: Autor

 

 

Nikolaus

Der Nikolaus holte dieses Jahr keine Socken im Kindergarten ab, um diese zu füllen, hat er uns vielleicht vergessen?

Die Kinder glaubten trotzdem fest daran und tatsächlich kam der Nikolaus zu Besuch. Er brachte dieses Jahr besondere Geschenke mit, nämlich Poporutscher die wie ein Nikolaus verkleidet waren. Da hatten die Engerl ganz schön viel zum basteln.

 

Poprutscher
Bildrechte: Autor

 

 

Esel zu Besuch

Esel
Bildrechte: Autor

Passend zur Adventszeit besuchten uns zwei Esel und ein Muli (Maultier, Kreuzung zwischen Esel und Pferd). Die Kinder gingen gruppenweise nach draußen und durften die Esel  streicheln, mit Karotten füttern und an der Leine führen. Bei „Camilla“ konnte man das Schulterkreuz wunderbar entdecken, die Kinder hörten davon bereits in einer Geschichte.

Esel streicheln
Bildrechte: Autor

Es war eine tolle Erfahrung für die Kinder, mit den lieben, ruhigen Tieren in Kontakt zu kommen und wir freuen uns, wenn die Esel und ihre Besitzer nächstes Jahr wieder kommen.

 

 

 

 

 

Weihnachten im Schuhkarton

Viele Familien beteiligten sich wieder an der Aktion: "Weihnachten im Schuhkarton". Wir durften über 60 Päckchen zur Sammelstelle bringen.

Päckchen
Bildrechte: Autor

 

 

Besuch beim Seniorennachmittag

Zeit schenken
Bildrechte: Autor

Wir besuchten die Senioren der evangelischen Gemeinde bei ihrem Seniorennachmittag. Zu St. Martin wurde viel über das Teilen gesprochen. Was ist schöner als gemeinsam Zeit zu verbringen?

Über 30 Kinder zogen singend mit ihren Laternen um die Senioren herum.  

Nach einer Begrüßung spielten einige Vorschulkinder die Geschichte der Mantelteilung mit dem Bettler aus der Martinslegende vor. Dazu wurde das Lied „St. Martin“ gesungen.

St. Martin
Bildrechte: Autor

Es wurden noch gemeinsam Laternenlieder gesungen, bei denen die Senioren kräftig mitgesungen haben. Anschließend bedankten sich die Senioren und wünschen sich weitere Begegnungen. So zogen die Kindergartenkinder mit ihren brennenden Laternen wieder aus.

 

 

Wir feiern St. Martin

Bildrechte: beim Autor

Auf der großen Wiese, unweit des Kindergartens führte St. Martin auf dem Pferd die Geschichte der Mantelteilung mit dem Bettler auf. Die Jugend der Willinger Musi begleitete das dazu passende Lied. "St. Martin" und die weiteren Laternenlieder. Anschließend führten die Vorschulkinder den großen Laternenzug an. Im Kindergarten angekommen stärkten sich alle mit Punsch, Würstelsemmeln, und Lebkuchen.

St. Martin
Bildrechte: Autor

 

Kirtahutsch`n

Ein alter Brauch ist das Kirtahutsch`n zur Kirchweih. Auch dieses Jahr durften unsere Kindergartenkinder Familie Krimplstötter in Mitterham besuchen, um dort die Kirtahutsch auszuprobieren. Dies ist ein Riesenspaß, auf den sich die Kinder jährlich freuen.

Kirta
Bildrechte: Autor

 

 

Elternbeiratswahl

Unser neuer Elternbeirat:

EB-Wahl
Bildrechte: Autor

Von links nach rechts: Sissi Schneider, Alexander Dehnelt, Vorsitzende Sandra Bisping, Claudia Steckler, Sabine Riesenberger, Saskia Bürger. Nicht auf dem Bild: Stefanie Berndt, Sophia Rentea

Wir freuen uns über die "alten" und "neuen" Mitwirkenden im Elternbeirat, die das Kindergarten-Team bei Festen und Veranstaltungen tatkräftig unterstützen.


 

Erntedank 

Bildrechte: beim Autor

Am Montag nach Erntedank feierten alle drei Gruppen gemeinsam mit Pfarrer Merz in der Willinger Kirche das Dankesfest. Die Kinder brachten, von dem Lied „Erntedankfest, Gott sei Dank“ begleitet, Obst, Gemüse, Korn und Brot zum Altar. Im Kindergarten aßen wir dann zur Brotzeit das besondere Erntedankbrot aus der Bäckerei Winhart. Die restliche Woche wurde noch Gemüsesuppe gekocht, Obstsalat zubereitet oder Apfelpfannenkuchen gebacken.

 

 

 

 

 

 

 


Elternabend Begreifen – Staunen – Erleben 

Zu Beginn jedes Kindergartenjahres steht ein Informationselternabend.  Dieses Jahr wurden die Informationen an die Eltern wieder lebendig verpackt. Durch aktive Mitarbeit bekamen die Eltern direkte Eindrücke über die Erlebnisse Ihres Kindes im Tagesablauf. Stillsitzen, Aufmerksamkeit und aktive Mitarbeit im Morgenkreis ist bereits eine wichtige Übung für die Schule, hierzu gehört auch die Pünktlichkeit.

Am Brotzeittisch gestalten sich täglich schwierige Situationen für die Kinder, bei denen sie immer wieder die Erzieherin um Hilfe bitten müssen. Bereits das Öffnen des Rucksackes, der Brotzeitdose oder des Joghurts stellt die Kinder vor Herausforderungen. Diese Hilflosigkeit wurde den Eltern dargestellt und fand sehr viel Verständnis. Eine wichtige Bildungsaufgabe des Kindergartens ist es die Kinder zur Selbständigkeit zu erziehen. Dafür ist es wichtig, dass ein Kind sich gut um sich selbst kümmern kann.

Die große Auswahl an Möglichkeiten in der Freispielsituation erfordert immer wieder Entscheidungen der Kinder. Egal, ob es die Wahl des Spielpartners oder –materials ist, immer wieder kommt es zu neuen Situationen, mit denen sich die Kinder auseinandersetzen müssen. Dazu gehört auch, sich intensiv und ausdauernd mit etwas zu beschäftigen.

Morgenkreis
Bildrechte: Autor

 


 

 

Freispiel

Hier dürfen sich die Kinder frei entfalten. Mit intensiver Beschäftigung schlüpfen sie in andere Rollen, konstruieren immer wieder verschiedene Objekte aus Materialen und können ihre Spielpartner frei wählen. Ob im Gruppenraum, im Garten oder auf dem Spielplatz, die Kinder brauchen Platz für ihre eigenen Ideen und Interessen und können sich dadurch selbst weiterentwickeln.

konstruieren

 

 


 

Wald

Seit April besucht nun jede Gruppe einmal im Monat den Berblinger Wald. Gleich früh am Morgen werden die Kinder von den Eltern zum Wald gebracht und mittags wieder abgeholt. So haben die Kinder einen ganzen Vormittag Zeit, den Wald zu genießen. Schön, dass sich die Eltern so gut in Fahrgemeinschaften organisieren. Im Wald haben wir sehr viel Spaß.

Mäuse
Bildrechte: beim Autor
Bildrechte: beim Autor

Wir erleben:
• weichen Waldboden
• einen kleinen Wasserlauf
• einen Hang zum Rutschen
• viele Tiere und Bäume
• jede Menge Spiel und Spaß ohne zusätzliche Materialien


Wir freuen uns auf weitere schöne Tage in diesem herrlichen Naturbereich.

 

 

 

Wurzel
Bildrechte: beim Autor