Sybille und Eugen Schneider

Von Menschen Sybille und Eugen Schneider
Bildrechte: privat

Eugen Schneider hat sich noch einmal ganz neu ausgerichtet. Und das ist durchaus eine Geschichte wert. Zuletzt war Eugen freischaffend im Verlagswesen tätig und hat Projekte für Musikverlage umgesetzt. Die Pandemie hingegen  hat jemanden wie ihn schon zu einem frühen Zeitpunkt die Arbeitsgrundlage entzogen.

Der leidenschaftliche Qi-Gong-Lehrer behält gemeinsam mit seiner Frau Sybille dennoch Zuversicht. In seinem Newsletter schreibt er: "Alte Tätigkeitsbereiche haben sich aufgelöst. Unterstützung gab es für uns kaum. So haben wir Rücklagen aufgelöst, um manches am Laufen zu halten. Wir haben uns Zeit gelassen und lange überlegt und abgewogen, wie und wohin unsere Reise weiter gehen soll." Warum nur bin ich nicht gleich auf den Gedanken gekommen - sagt er heute schmunzelnd. Denn es werden noch eineinhalb Jahre vergehen, bis klar war: Die Schneiders werden Buchhändler.

Das Ergebnis: Zum Musikhaus von Sybille Schneider in der Sedanstraße ist nun Buch-Schneider dazu gekommen und hier lassen sich allerlei Bücher finden oder fast ebenso schnell bestellen.

Hier noch der Lesetipp von Eugen, nämlich das Büchlein: "Cox: oder Der Lauf der Zeit" von Christoph Ransmayr. Darin geht es um einen maßlosen Kaiser und um Vergänglichkeit. Den Schneiders viel Gelingen! (12.10.2021)