Gebet & Segnung

Gottes liebende Zuwendung erfahren - an Körper, Seele und Geist

Termine

An jedem ersten Sonntag im Monat haben Sie nach dem Gottesdienst mit Abendmahl in Bad Aibling die Möglichkeit, für sich persönlich beten oder sich segnen zu lassen.

Ansprechpartner

Jürgen Seitz
Christiane.seitz@t-online.de
08061/342296 

Wie kann ich mich segnen lassen?

Nach dem Gottesdienst…

...bleiben Sie einfach auf Ihrem Platz sitzen oder kommen weiter nach vorne. Die ruhige Musik und das „Gebet zur Vorbereitung“ sollen Ihnen helfen, sich auf das persönliche Gebet und die Segnung einzustimmen.

Gebet zur Vorbereitung
Herr, mein Gott, ich komme zu dir mit allen Gedanken, die mich bewegen, mit meinen Sorgen und Ängsten, meinen Bitten und meinem Dank.
Hier ist ein Ort der Stille, des Gebets und der Gemeinschaft. 
Hier kann ich zur Ruhe kommen und aufatmen.
Ich vertraue darauf, dass du, Gott, mir nahe bist, mich hörst, ansprichst und aufrichtest.
Amen.

Wofür kann gebetet werden?
Sie können für sich selbst und ein persönliches Anliegen beten lassen oder für einen Menschen, der Ihnen wichtig ist.

Gebet und Segnung
Zwei Teams werden bereit sein für Sie zu beten.
Sie dürfen auch gern jemanden mitbringen.
Wenn Sie ein Gebetsanliegen haben, dann gehen Sie zu einem Team, nehmen dann auf dem bereitstehenden Stuhl Platz und nennen kurz Ihr Anliegen. Die Mitarbeiter werden sich für Sie Zeit nehmen und für Sie und Ihr Anliegen beten. Zum Gebet gehört auch Stille und ggf. Rücksprache mit Ihnen.

Nach dem Gebet
Nach dem Abschluss des Gebets können Sie gern eine der Bildkarten und eine Spruchkarte mitnehmen, noch ein wenig in der Kirche verweilen, eine Kerze anzünden oder sich aufschreiben, was Ihnen während des Gebets wichtig geworden ist.

Verschwiegenheit
Die Mitarbeiter werden über das, was gesprochen und gebetet wurde, Stillschweigen bewahren.
Wenn Sie während des Gebets an etwas denken, das Sie nur einem Pfarrer anvertrauen möchten, oder wenn Sie ein Beichtgespräch wünschen, dann melden Sie sich gern direkt bei einem unserer Pfarrer oder unserem Diakon.
Außerdem sind alle Pfarrer und der Diakon bereit zu Gebet, Segnung und Krankensalbung. Das kann bei Hausbesuchen oder Besuchen im Krankenhaus geschehen. Sprechen Sie uns bitte darauf an. Sie können auch im Pfarramt anrufen und um einen derartigen Dienst bitten.

Team
Dieses Angebot von Gebet und Segnung wird von einem Team gemeinsam vorbereitet.
In diesem Team engagieren sich Männer und Frauen, ehrenamtliche Mitarbeiter unserer Kirchengemeinde, Kirchenvorsteher und Pfarrer.

Wer darf um Gebet und Segnung bitten?

Alle Menschen in unserer Gemeinde, gleich ob Besucher und Gemeindeglieder, die Gottes Zuwendung spürbar erleben wollen, seinen Segen für sich oder andere suchen, weil sie krank oder belastet sind, weil sie Kraft oder Trost brauchen oder weil es ihnen einfach nur gut tut, sind eingeladen.
 

Biblische Leitlinien

  1. Gott, der Schöpfer dieser Welt, kann zu jeder Zeit, auch ohne Vorleistung in das Leben eines Menschen eingreifen und sogar Heilung bewirken. So bezeugt es schon das Alte Testament. Vgl. Ps. 103,1ff.; Ps. 147,1ff.; 2. Könige 5,1-14
     
  2. In seiner Treue ermöglicht Gott allen Menschen durch die Heilkraft des eigenen Körpers, durch die Heilmittel der Natur und die ärztlichen Fähigkeiten ein gewisses Maß an Heilung. Vgl. 1. Tim. 5,23
     
  3. Im Kreuzestod Jesu versöhnt Gott den von ihm abgefallenen Menschen mit sich selbst und überwindet den Fluch von Sünde, Krankheit und Tod. Damit legt er den Grund für ein neues, heiles Leben, das in der zukünftigen Welt Gottes seine Vollendung findet. Vgl. Jes. 53; Röm. 1-8; Offb. 21,1ff.
     
  4. Mit vielen Zeichen und Wundern macht Jesus deutlich, dass das Reich Gottes angebrochen ist und die Segnungen dieses Reiches schon jetzt erfahrbar sind. Vgl. Mt. 4,23-24
     
  5. Jesus selbst beauftragt seine Nachfolger. Das Neue Testament und die Kirchengeschichte geben Zeugnis davon, dass Gott diese Gebete mit vielen wunderbaren Heilungen erhört (kein Automatismus). Vgl. Mt. 10,1-8; Mk 16,15-18
     
  6. Eine erlebte Gebetserhörung ist immer ein Gnadengeschenk Gottes. Vgl. Eph. 2,8; 2. Petr. 1,1ff.; Mt. 17,14ff.
     
  7. Wir sind uns bewusst, dass Heilung immer ganzheitlich zu sehen ist – neben der körperlichen Heilung suchen wir das Heilwerden des inneren Menschen, versöhnte Beziehungen, eine tragfähige soziale Lebensgrundlage, die Freude an der Schöpfung Gottes und ein Wachstum in der persönlichen Gottesbeziehung. Vgl. Mt. 18,21ff.; Ps. 147,3; Ps. 38; Jes. 58,6ff.; Jer. 29,4ff.
     
  8. Als Gemeinde erwarten wir ermutigende Erfahrungen, wissen aber, dass nicht alle gesund werden. Die Gründe für das Ausbleiben körperlicher Heilung können vielfältig sein und entziehen sich letztlich unserem Verstehen. Sie sind Ausdruck dafür, dass das Reich Gottes noch nicht vollkommen da und Gott in seinem Handeln absolut souverän ist. Vgl. Röm. 8,22-28
Auswahl
Kategorie
Zielgruppe
Datum
So, 3.11. 11:15 Uhr
Ein Angebot nach dem Gottesdienst in Bad Aibling
Bad Aibling Christuskirche Bad Aibling