Einblicke in den Hauskreis

Unsere momentane Serie im Hauskreis: 

Was mein Leben reicher macht.

Matthäus 5, 13a:

Ihr seid das Salz der Erde.

Jesus gab uns einen Auftrag. Wir sollen Salz für die Welt sein, also Salzmenschen.

Wir sollen Salz im Beruf, Familie und Gesellschaft sein, dahin wo uns Gott gestellt hat. Aber was für Aufgaben hat Salz und welche Bedeutung hat es für unser Leben.

Salz ist zum Würzen gedacht zum Appetit anregen. Das bedeutet für uns im Hauskreis folgendes:

Ich darf würzig sein, den Unterschied machen zu faden Menschen. Ich darf mich mutig zu Jesus bekennen und zu seiner Botschaft. Ich darf die Freundlichkeit Gottes in die Welt bringen. Gerade in dieser Corona-Zeit warten die Menschen auf hoffnungsvolle Botschaften. Ich darf appetitanregend sein, die Menschen neugierig auf den Glauben machen.

Salz hat auch eine heilende und reinigende Wirkung. Wunden wurden mit verdünntem Salzwasser ausgewaschen. Heilend können wir sein, wenn wir da sind, zuhörend. Manchmal sind Worte aus der Bibel reinigend, klärend und heilend.

Wenn ein Kollege krank ist, könnten wir ihn fragen, ob wir für Ihn beten dürfen.

Salz wurde auch zum Konservieren verwendet. Konservieren bedeutet haltbar machen.

Dass ich das Wort Gottes lese, in mir bewahre und konserviere.

Denn mit dem ich gefüllt bin, das lebe und spreche ich aus.

Salz kann auch seine Kraft verlieren (Lukas 14,34). Dann werde ich fad, dann fällt es mir schwer ein Zeuge Jesu zu sein. Daher ist es wichtig, dass ich mir meinen Glauben bewahre und nicht verunreinigen lasse. Dies bedeutete für uns, dass wir Achtsam mit uns umgehen, in der Nähe Jesu bleiben und darauf achten mit was wir unser Leben füllen.

 

 

Jahreslosung 2021: 

Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist.

Impuls aus dem Hauskreis zur Jahreslosung:

Wir haben uns mit der aktuellen Jahreslosung auseinandergesetzt. Die Frage an uns war, was bedeutet Barmherzigkeit für mich?

Güte, Gnade, Schuld vergeben, Erbarmen, Fürsorge, zärtliche Herabneigung zu Jemanden. Das Handeln des barmherzigen Samariters.

Gott macht uns zu Boten seiner Barmherzigkeit. Gott öffnet uns die Augen, Gott lässt zu, dass uns Menschen und Situationen anrühren, damit wir barmherzig handeln können.

Denn ich war hungrig und ihr habt mir zu essen gegeben; ich war durstig und ihr habt mir zu trinken gegeben; ich war fremd und obdachlos und ihr habt mich aufgenommen; ich war nackt und ihr habt mir Kleider gegeben; ich war krank und ihr habt mich besucht... Matt. 25, 34-36.  Wenn wir die Werke der Barmherzigkeit tun, wie z.B.  die Bibelstelle sagt, erfüllen wir Gottes Willen

Unser Tun hat immer Auswirkungen auf uns selbst, die Werke der Barmherzigkeit tun auch uns gut.

Wenn wir Barmherzigkeit erweisen, sind wir selbst oft auch die Gesegneten.

"Barmherzigkeit ist für mich mehr, als verzweifelt zu helfen. Barmherzigkeit heißt, mit den Augen Gottes zu sehen" Bernd Siggelkow.

Mich selbst oder Andere mit den Augen Gottes zu sehen, Wie gelingt mir das?

Durch eine Herzensbegegnung. Wenn ich über manches hinwegschauen kann (Denn auch mein Gegenüber hat eine Geschichte, die ihn geprägt hat). Durch Gottes guten Geist, er bewirkt, das ich die Menschen mit seinen Augen sehen kann.

Weil Gott mit mir barmherzig ist, kann ich barmherzig zu Anderen sein.

Erst, wenn ich mich von Gottes Barmherzigkeit füllen lasse, selbst  gefüllt bin, kann ich von meinem Überfluss am Mitmenschen weitergeben.

Das kann ganz praktisch sein, z.B. Einsame anrufen; nicht schlecht über Menschen reden; so seine Blöße bedecke; indem ich von meinem Glauben erzähle und so den Durst stille; indem ich zuhöre und somit manchen Hunger nach Nähe stille; indem ich gastfreundlich bin…

                                 Claudia Vogel (Januar 2020)