Herzlich Willkommen auf unserer Homepage!

Wir lernen gerade von Neuem dazu:
Wie wir auch unter veränderten Bedingungen für Sie da sein können.
Wie geistliche Begleitung und das Leben unserer Kirchengemeinde aussehen, wenn wir einander nicht treffen können.

Wir sind selbst aufgewühlt durch die Veränderungen der vergangenen Tage.
Wir machen uns Sorgen um die Menschen, die vom Virus bedroht sind – besonders ältere Menschen -
und viele andere, die besondere Sorge um ihre Gesundheit haben.

Helfen Sie uns, dass wir gemeinsam Formen finden,
wie unsere Verbundenheit bleibt,
wie unser Glaube wächst,
wie wir als Kirchengemeinde gut durch diese Zeiten kommen.

Teilen Sie uns mit, was Sie brauchen.
Teilen Sie uns mit, welche Gedanken Sie haben.
Lassen Sie es uns wissen, wenn Sie Gaben haben, die Sie genau in dieser Zeit einbringen wollen.

Kirche findet zum Beispiel auch hier auf der Homepage statt. In Online-Predigten oder dem Notizbuch von Pfarrer Merz finden Sie Anregungen. Pfarrerin Rigo bietet den Konfirmandenkurs derzeit auf einer Online-Plattform an. Und überhaupt gibt es viele Angebote von Seiten der Kirche im Internet, zum Beispiel hier

Darüber hinaus sind wir Teil der diakonischen Aktion "Brot und Rosen", um für Menschen Besorgungen zu machen, die in dieser Zeit ans Haus gebunden sind.
Kontakt können Sie zu dieser Aktion über brotundrosen.badaibling@elkb.de aufnehmen.

Wenn Sie uns kontaktieren, werden wir Ihnen ganz per Mail umgehend antworten oder Sie zurückrufen.
Das Pfarramt selbst hat die Telefonnummer 08061 2487 / Mail: pfarramt.badaibling@elkbd.de

Markus Merz denkt nach über Mangel & Fülle.
Und er fragt sich, was das mit Gott zu tun hat.
Zu dem, was jeder zuhause selbst tun kann, um für sich eine Haltung der Zuversicht einzuüben, hat er einen ganz konkreten Vorschlag .
Eine Botschaft aus der Bad Aiblinger Christuskirche in einer ungewöhnlichen Zeit.

 

Kapelle mit Kreuz und Altar
Bildrechte: Mirko Spallek

Den kommenden Gottesdienst (Sonntag, 29. März) halte ich zusammen mit unserem Kantor Andreas Hellfritsch. Wir erstellen ein Video, auf dass Sie alle bereits Samstagabend zugreifen können, und zwar hier

Wer will, kann sich optional bereitlegen: 

eine Kerze zum Anzünden bei Gottesdienstbeginn
eine Bibel (Übersetzung Hoffnung für alle), um den Predigttext mitzulesen
ein Kreuz

Wir freuen uns darauf, Gottesdienst mit Ihnen zu feiern!

Ihre Pfarrerin Katharina Rigo 

In der Bad Aiblinger Christuskirche läuten heute am Sonntag um 10 Uhr die Glocken.
Pfarrer Markus Merz wird dort sein und die Sonntagsworte für den heutigen Sonntag Lätare laut in die Kirche hineinsprechen; die Vater-Unser-Glocke wird das Gebet abschließen.

Trostworte aus dem Buch des Propheten Jesaja stehen im Zentrum der Leseandacht für den heutigen Sonntag, die wir bei uns in unseren Häusern feiern können.
Cornelia Opitz hat für unsere Großkarolinenfelder Nachbargemeinde diese eindrücklichen Worte geschrieben.

Am besten liest man sie nicht nur, sondern man feiert sie bei sich.
Unsere Einladung: Lassen Sie das Feiern einer Andacht zur Hoffnungsbotschaft in diesen Tagen werden.

 

Und noch eine Anregung: Rufen Sie sich einander an. Überlegen Sie sich: Mit welchen drei Mitmenschen will ich heute sprechen? Erzählen Sie von diesem Vorsatz und laden Sie dazu ein, dass auch diese drei Menschen anrufen.

Kirche mit Kindern Logo
Bildrechte: Amt für Gemeindedienst

Zur Zeit werden ja viele Andachts-Gruppen über Messenger-Dienste wie Whatsapp gegründet. Da finde ich die Idee eines Kollegen aus der Christuskirche in Kempten sehr erfrischend: Eine Whatsapp-Gruppe für Eltern, die jetzt mit ihren Kindern viel zu Hause rumsitzen und sich fragen, was sie tun können. Jeden Tag gibt es neue Tipps, Bastelanleitungen, Videoclips, Hinweise auf tolle Internetseiten usw. Bei Interesse an Pfarrer Gatz eine kurze Nachricht schicken: 0171/3280181. 

Ihre Pfarrerin Katharina Rigo

Anti-Corona-Therapie
Bildrechte: EPV

Vielleicht haben Sie gestern auch die Tagesschau gesehen? Mir machen die Bilder Sorgen. Das soll ja auch so sein. Aber meinen Alltag will ich nicht den Sorgen überlassen. Mir hilft dabei zum Beispiel diese "Anti-Corona-Therapie" vom Evangelischen Presseverband. Ich bekomme jeden Tag eine inspirierende Nachricht, ein Bild oder ein Video auf mein Handy. 

Zum Beispiel diese Audiobotschaft: 

Die Aktion "Brot und Rosen" zum Aufbau eines Netzwerkes in Krisenzeiten nimmt Gestalt an.

Brot und Rosen - die Anregung kommt von Elisabeth von Thüringen, einer besonderen Frau aus dem 13. Jahrhundert.
In schweren Zeiten geht sie immer wieder in die Stadt, um armen Menschen Brot zu bringen – dies trotz ausdrücklichem Verbot des Königs. Wieder und wieder wird sie dabei angetroffen, wie sie einen Korb mit sich führt und zu den Armen geht. Durch ihre Barmherzigkeit fällt sie auf und stört sie. Eines Tages wird sie aufgehalten und gefragt, was sie mit sich trägt. Da antwortet sie mutig: „Rosen!“ Dann solle sie doch ihren Korb öffnen, sagt der König streng. Und schon zieht der König das Tuch vom Korb, um sie zu überführen. Die Überraschung ist groß: Da ist gar kein Brot. Im Korb liegen tatsächlich Rosen. Rosen, die satt machen.

Darum geht es letztlich auch heute: Dass wir vom Brot allein nicht satt werden. Das Rosenwunder könnte ein Wunder unserer Tage werden.
Die aktuelle Krise fordert uns dazu heraus: Dass wir einander Rosen reichen und Brot.

 

Brot und Rosen nennt sich aktuell die von Pfarrer Markus Merz ausgehende Initiative in Bad Aibling, die von den Kirchen und von Institutionen dieser Stadt getragen ist, um Besorgungen für Menschen in häuslicher Quarantäne zu machen. Viele Menschen – egal ob jung, ob alt – können wegen häuslicher Quarantäne wichtige Erledigungen nicht vornehmen. Dies kann der Weg zum Briefkasten, zur Apotheke, zum Einkaufsmarkt sein.

Es haben schon einige mitgeteilt, die ein solches Angebot gerne annehmen möchten. Zugleich haben sich schon annähernd 50 Menschen gemeldet, die sich einbringen wollen. Im evangelischen Pfarramt können sich Bürgerinnen und Bürger melden, die dabei mitwirken möchten. Es können sich auch diejenigen melden, die einen solchen Dienst annehmen würden und um Hilfe bei Erledigungen bitten.

Es soll die Hilfe ganz ohne Kontaktaufnahme möglich sein - niemand soll sich oder andere gefährden.
Derzeit kümmern sich drei Mitarbeitende allein um das Erfassen der Anfragen und um die Verknüpfung von Angebot und Hilfe.
Weitere Hilfestellung ist willkommen.

Der Kontakt geht über:
mail: brotundrosen.badaibling@elkb.de
tel: 08061 936605

"... und ihr habt mich besucht" Mt 25,36

Besuchsverbot

Im sog. Gleichnis vom Weltgericht werden wir u.a. danach beurteilt, ob wir Kranke besuchen. Das klingt harmlos, fast läppisch. Sollte man nicht mehr erwarten, gerade von Jesus? Schließlich wird erzählt, dass er Kranke keineswegs besuchte. Sie kamen zu ihm, oder wurden zu ihm gebracht – und dann heilte er sie.
Nichts davon wird von uns verlangt. Nur besuchen sollen wir Kranke, wie auch Gefangene, die isoliert sind, nicht heraus können aus ihrem Gefängnis.

Wer zu Hause ist und plötzlich viel Zeit hat, braucht umso mehr Begegnungen nach außen. 
Da können digitale Formate und Newsletter schon ein Brücke sein. Pfarrer Markus Merz versucht seit einem halben Jahr, mit seinem Notizbuch auf anderen Wegen Kontakt zu halten.
So findet immer wieder ein Impuls zu Alltag und Leben Zugang in die Häuser und Smartphones.
In dem Notizbuch vom Pfarrer Merz" schreibt er, wie in er die Welt um sich betrachtet. Dabei ist sich Markus Merz ganz sicher: Gott und die Welt gehören zusammen - nur fehlt uns manchmal der Blick dazu. Manchmal hilft gerade der veränderte Blickwinkel zu einer neuen Einsicht. Wer mag, kann sich auf die Verteilerliste dieses unregelmäßigen Rundmails setzen.
Anmeldung unter: https://www.aibling-feilnbach-evangelisch.de/notizbuch-vom-pfarrer-merz

Das Evang.-Luth. Dekanat Rosenheim hat empfohlen, alle Gottesdienste und Andachten vorerst bis zum 3.4. abzusagen, was auch die Kliniken, Alten- und Pflegeheime betrifft. Außerdem lautet die Empfehlung für Kasualien, unumgängliche Kasualien, wie z.B. Beerdigungen, im engsten Kreis zu begehen. 
Bei anderen Kasualien, z.B. Taufen oder Hochzeiten findet eine enge Abstimmung mit den Familien statt. Wir haben beschlossen, dass wir dieser Empfehlung folgen.

Uns liegt zugleich sehr daran, geistliches Leben in unserer Gemeinde aufrecht zu erhalten. Darüber werden wir zeitnahe beraten. Bitte schauen Sie doch regelmäßig auf unsere Homepage. Dort werden Predigten und Andachten zum Anhören und zum Lesen zu finden sein. Der Konfirmandenkurs wird als virtuelles Angebot fortgesetzt.

Auch die Aufführung der Matthäus-Passion musste abgesagt werden

Die geplante Aufführung der Matthäus-Passion am 28. März in St. Georg in Bad Aibling wird auf das kommende Jahr 2021 verschoben. Kantor Andreas Hellfritsch teilt mit: „Ich muss an unsere Chormitgliedern und damit auch an die anderen Mitmenschen denken! Da ist es gut vorauszuschauen, um diese Zeit gut zu überstehen.“ Dekanin Dagmar Häfner-Becker versteht diese Absage auch als eine besondere Verantwortung in der Gesellschaft. „Man muss auch einmal rechtzeitig etwas absagen können, wenn es aus der Fürsorge für andere entspringt.“ Alle bereits gekauften Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit bis 2021, oder sie können bei den Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden, wo sie gekauft wurden.

Kirche von zu Hause

Wir sind eine Gemeinschaft - auch virtuell!

Unser Gemeindegebiet